Jugendwochenende 2003 - Bericht der Teilnehmer:

Freitag 5.9.03 Die ersten Ponys trafen am späten Nachmittag auf dem Fasanenhof in Lautertal-Staffel ein. Beim Anblick der windschiefen Paddocks überlegten sie gleich, wie man da wohl am besten wieder rauskommt. Während Christina Koob, unsere Trainerin, schnell noch ein paar Abspannbänder aus dem nächsten Obi-Markt organisierte, wurden kilometerweise zusätzliche Lagen E-Band gespannt. So wurde dann doch noch ein perfekter Hochsicherheitstrakt erstellt, und die Idee, einen Wassergraben zur Sicherheit zu buddeln, konnte wieder verworfen werden. Als alle Pferde in ihren Paddocks standen, stellte sich allerdings eine neue Frage: Wie bekommen wir die eigentlich jemals wieder da raus? Drüberheben??? Wir beschlossen, dieses Problem auf morgen zu verschieben und stolperten über die überall im Weg stehenden Abspannbänder nach Hause.

Samstag, 6.9.03 Der Tag begann für jeden von uns (etwas verzögert natürlich) zunächst mal mit 20 min Einzelunterricht, schließlich wollte Christina uns und unsere Ponys erstmal richtig kennenlernen. Nach dieser Vorstellung standen gleich 2 Ponys zum Verkauf bereit: der unwillige Skakyr und der steigende Skjoni hatten ihre Reiterinnen ordentlich genervt. Aber im weiteren Verlauf des Nachmittags revidierte sich das. Zum Mittagessen wurden wir jedenfalls erstmal mit reichlich Chili con carne versorgt. Nachmittags gab`s dann z.T. neue Ausrüstungsteile (Glocken, andere Sättel ) und eine Gruppeneinteilung durch Christina: die "Schenkelweichgruppe", die "Jeder-macht-was-verschiedenes-Gruppe" und die "Töltgruppe". Während wir uns in der Reitbahn mühten, kämpfte Christina immer noch verzweifelt mit den Namen, schließlich hatten wir 3 Lisas (bzw. Lizas) dabei, die Pferdenamen und ihre Bedeutung ergaben sich zum Glück von alleine: Skjoni = der Steiger, Blikki = der schicke Schweinepasser, den mit Glocken alle kaufen wollten, Lifsgladur = der über Stangen Tölter, Atli = der süße Pasofino. Kjarkur, der Mönchhofrappe, braucht vielleicht einen Schweifriemen. "Waaas, `n Schweifriemen? Nee, das sieht ja nur Scheiße aus!" (Originalton Reiterin). Und danach wurde nur noch gegessen!!! Das Kaffee+Kuchenessen, bei dem die Reitstundenvideos angeschaut und besprochen wurden, ging nahtlos ins Abendessen über. Leider brach dann ein heftiger Wolkenbruch über uns herein und wir mussten im Gewitter unsere Ponys füttern. Leicht durchnässt ging`s nach Hause bzw. zu Martina, wo einige von uns übernachteten.

Sonntag 7.9.03 Bei echtem Islandwetter begann um 9 Uhr die erste Reitstunde. Irgendwie waren wir alle sehr müde, nur Christina war voller Energie und versuchte uns auf Trab (bzw. Tölt) zu bringen. Nach einem kalten, verregneten Mittagessen kam die Sonne wieder zum Vorschein, und mit guter Laune und T-Shirt konnten wir die Mittagsreitstunden durchhalten. Natürlich klappte es jetzt bei allen schon viel besser: "Der Steiger steigt nicht mehr, er geht jetzt rückwärts - vielleicht sollten sie ihn doch verkaufen…" (O-Ton). Nach einem "schönen" Abschlussfoto fanden wir uns alle wieder im Stall ein um endlich wieder zu essen (!) und eine Abschlussbesprechung zu machen. Der Kurs hat uns allen sehr gut gefallen!!! Vielen Dank an Martina Kerstein für die gute Organisation und an Christina Koob und ihr Team vom Fasananhof für den Unterricht und die Bereitstellung der schönen Anlage. Hoffentlich bis nächstes Jahr!

Sarah Beißner mit Atli, Liza Brehm mit Blikki, Lisa Gast mit Skjoni, Rieke Grewe mit Höfdingi, Anna Haussmann mit Lifsgladur, Alina Stehr mit Hrefna, Lisa Stehr mit Pegasus, Verena Zeidler mit Reykur, Steffi Zeidler mit Skakyr und als Gast Gerlinde Schnapperelle mit Kjarkur.