Mairitt zum Heckenhof am 02.05.2004 bei Vera

Sonntag, früh morgens ab 7.00 Uhr machten sich der übliche "Harte Kern" mit seinen Pferden auf den Weg in des Odenwalds windige Höhen, nach Vielbrunn. Abritt war für 10.00 Uhr geplant und um 10.30 Uhr (als pünktlich :) gings dann bei idealem Reitwetter los (die Beiden, die leider nicht kommen konnten hatten sich hoffentlich nicht von dem ziemlich feuchten Wetter am Vortag abhalten lassen???). Leider war Rotraud mit der neuen? Vereinsregel nicht ganz so vertraut und trödelte etwas beim Aufsteigen. So wurde sie von Rainer und Eva freundlich belehrt, dass dies leider eine Runde kostet. Da half es auch nicht, dass sie behauptete, sie habe Bernhard in den Sattel geholfen. Vorbei ein einigen wenigen blühenden Apfelbäumen ging es über schöne Wald- und Wiesenwege in Richtung Rimhorn.

Am Klohäuschen mitten im Wald, auf dass sich alle gefreut hatten, ritten wir leider vorbei und machten unsere erste Pause an Vera's Seniorenhütte. Vielen Dank, Vera, dass du sogar an Aufsteighilfen für die etwas Betagteren unter uns gedacht hast. Die Lichtverhältnisse an diesem Platz haben sofort in Eva die Profi-Fotorafin geweckt. Freundlich aber bestimmt bat sie darum JETZT!!! ein paar stimmungsvolle Bilder knipsen zu dürfen. Wir ergaben uns... Das schöne Licht, links und rechts schöne, gelb blühende Wiesen, unsere schönen Pferde mit ihren schönen Reitern und dahinter die endlosen Weiten des schönen Odenwalds. Einfach schön.

Dann konnte es weitergehen Richtung Mittagessen, denn das Pausenhanuta hatte keine dauerhafte Sättigung bewirkt. Flott ritten wir auf verschlungenen Pfaden durch den Wald. Oder war es die Flucht vor Rikas Klärschlammgeruch? Auf Grund der Jahreszeit träumte Eva davon, Bilder von uns unter blühenden Apfelbäumen zu machen und den Ritt künftig Apfelblütenritt zu nennen. Leider gab es im Wald davon eher wenige. Dafür um so mehr Heidelbeer-Büsche. Heidelbeerritt? Oder besser, da es ja noch keine Heidelbeeren gibt - Heidelbeer-Erwartungsritt? Eine überlegenswerte Alternative, oder? Jedenfalls erreichten wir gegen 13.00 Uhr den Heckenhof. Nachdem der supernette Besitzer uns noch Paddocks abgesteckt hatte, damit keine Pferd angebunden sein musste, freuten wir uns auf ein leckeres Essen. Vera und Eva wollten sich ernsthaft unterhalten und fühlten sich durch das Geschwätz der anderen gestört. Vera machte Andrea klar, dass sie so niemals einen Hausaufgaben-Gutschein bekommen würde??? Schade. Andrea war ernsthaft betrübt. Netterweise erklären sich Veras Reitkinder Anja und Elisabeth sowie Anna bereit, dass Essen für uns Senioren zu holen. Vielen Dank nochmal dafür. Eva wollte noch schnell der Turnierreiter-Fraktion unseres Vereins, die sich zur gleichen Zeit in Altrip vergnügte, eine SMS zukommen lassen. Aber leider dauerte das Schreiben etwas länger, leider lag Martinas Handy in Hartmuts Auto und leider waren dort auch die Nummern der restlichen Familienmitglieder gespeichert. Und leider hat Nico ihr Handy so oft nicht eingeschaltet. Eva versuchte es trotzdem mit Nicos Handy und wir hoffen, dass die Nachricht angekommen ist. Nachdem wir gestärkt waren von Kochkäse, Eiern mit Speck, Wildsautropfen und anderen Köstlichkeiten, sattelten wir die Ponies und traten den Heimweg an. Eva und Rainer waren mit dem netten Besitzer so ins Gespräch vertieft, dass sie fast den Anschluß verpaßt hätten (wahrscheinlich auch keine Hausaufgaben-Gutscheine). Zurück ging es bei immer noch wunderbarem Wetter. Unterwegs gab es eine kleine Quelle, an der wir unseren und der Ponies Durst stillen konnten. Wir durchquerten noch Kimbach. An der Hauptstraße teilten wir uns in drei Gruppen. Während die ersten fröhlich weiter ritten (Hausaufgaben-Gutscheine?) wartete der mittlere Teil auf die restlichen Reiter. Wieder vereint erklommen wir dann noch einen ziemlich steilen Weg, bevor wir noch eine kleine Pause auf einer Wiese einlegten, wo die Pferde fressen und wir Reiter ausruhen konnten. Danach nahmen wir das letzte Stück in Angriff. Ein kleiner Galopp weckte die Lebensgeister wieder und gemütlich ging es weiter. Gegen 17.30 Uhr waren wir wieder zurück. Nachdem die Ponies versorgt waren, haben wir noch gemütlich bei Tee und leckerem Kuchen in Vera's Garten gesessen. Vielen Dank Vera, für das schöne Wetter (du hattest es ja so bestellt) und die gute Organisation. Wir hoffen, dass du uns auch im nächsten Jahr wieder einlädst.

Anna und Andrea

P. S. von Andrea: Könnte ich eigentlich Kaffee auch gegen Hausaufgaben-Gutscheine eintauschen? *g*


Mitgeritten sind:
Vera mit Fenja, Anja mit Spýr, Elisabeth mit Benni, Hartmut mit Hrefna, Eva mit Höfdi, Rainer mit Svertingur, Anna mit Lifsgladur, Rotraud mit Mária, Bernhard mit Sophia, Andrea mit Saeta und zu Fuß war unterwegs - Rika-